intershop interdisciplinaire
intershop interdisciplinaire 

Ausstellung:  REIMKASTEN – "disposition & resonanz"

Zum malerischen und textilen Werk Ulrich Reimkastens.

Vernissage:  9. September 2017 ab 11 Uhr                                                                                                    14 Uhr Matinée und Vortrag von Dr. Alexander Haeder (Berlin) und Anwesenheit Ulrich Reimkastens

Spinnerei Herbstrundgang: 16. und 17. September 2017 , 11 - 18 Uhr

Ausstellung:  "REIMKASTEN – disposition & resonanz"

INFO:

Die Ausstellung widmet sich dem Werk Ulrich Reimkastens als Maler und Textilkünstler. Die Arbeit des 1953 in Sachsen geborenen Künstlers wurde im letzten Jahr mehrfach gewürdigt. So wurde Ulrich Reimkasten der Hallesche Kunstpreis 2016 verliehen, begründet mit der Lebendigkeit und Vielgestalt seines Werkes, in dem sich Ursprüngliches und Zeitbezogenheit verbinden und das gleichermaßen Internationalität und regionalen Bezug verkörpert. Im Grenzbereich von Malerei und Tapisserie fokussiert Ulrich Reimkasten das Textile als Schnittstelle künstlerischer Auseinandersetzung. So wird folgerichtig einerseits die malerische Qualität der Tapisserien Reimkastens in der öffentlichen Rezeption ( FAZ, MZ ) als Markenzeichen herausgestellt, wie andererseits textile und ornamentale Prinzipien von Beginn an zur Signatur des Malers Reimkasten gehören. In einzigartiger Mischung verweigert sich Reimkasten Stilen wie Ismen, befindet sich als Grenzgänger auf unsicheren Pfaden zwischen Sichtbarem und Verborgenem, Archetypen und Gegenwart, Ornament oder Abstraktion, Kultur und Natur. Er setzt daher mit sicherem Instinkt auf einen nicht selten paradoxen Vorgang der Bildfindung. Die Ausstellung präsentiert Reimkastens Werk als Geflecht von existenziellen Widersprüchen und künstlerischer Souveränität.

Der Kunstverein intershop interdisciplinaire, mit dem Focus auf interdisziplinäre und textile zeitgenössische Arbeiten, sieht in der Präsentation des in Malers und Textilkünstlers Ulrich Reimkasten einen gewichtigen Beitrag zur Auslotung des mitteldeutschen Kulturraums.

 
Die Ausstellung wird gefördert von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und dem SEPIA-Istitut für Textile Künste.